IT-Komplettlösung für ein Krankenhaus

Modernisierung der kompletten IT-Infrastruktur an vier Standorten

Modernisierung der kompletten IT-Infrastruktur an vier Standorten

IT-Herausforderung

Das Krankenhaus Rotes Kreuz Lübeck – Geriatriezentrum – suchte nach einem Komplettanbieter für die Erneuerung sämtlicher IT-Komponenten. Die IT-Infrastruktur (inklusive Rechenzentrum an den Standorten Marlistraße 10 und Rabenhorst 1) ist über viele Jahre gewachsen und entsprach nicht mehr den aktuellen Anforderungen an eine moderne und sichere IT-Umgebung im medizinischen Umfeld. Des Weiteren machten die Erweiterung um das Erika-Gerstung-Haus, die Einbindung der Verwaltung in der Marlistraße 7a und das zusätzliche Update des Klinikinformationssystems (KIS) ORBIS der Firma Agfa HealthCare die komplette Neuausrichtung der IT-Infrastruktur notwendig.

Ärzte

Patienten jährlich

Modernisierung der kompletten IT-Struktur

Vorgehen

Da es sich bei diesem Projekt um die fortlaufende Erneuerung sämtlicher IT-Bereiche handelt, wurden sehr schnell nahezu alle Unternehmensbereiche bei tenzing in dieses Projekt involviert und die gesamte Expertise von tenzing wurde eingekauft. Bis auf die Krankenhaus-Lösung KIS sind alle anderen Bereiche durch tenzing umgesetzt worden.

Schritt 1 - Qualifizierte Bestandsaufnahme

Gemeinsam mit der Krankenhaus-Leitung (kaufmännische Leitung, ärztliche Leitung und IT-Leitung) wurden sämtliche Anforderungen zusammengetragen und mit Prioritäten versehen. Um den technischen Status Quo zu ermitteln, wurden die verschiedenen Standorte einer umfassenden Begutachtung vor Ort unterzogen. Die vorliegenden Dokumentationen rundeten anschließend das Bild ab. Für das Gesamtbild war nicht nur die reine Hard- und Software von Interesse, sondern auch die Qualität der Leitungsverbindungen zwischen den Standorten und innerhalb der Standorte. Neben der Erneuerung der Server-Landschaft und der Installation der Storage-Lösung Nimble aus dem Hause HPE spielte auch der Austausch der vorhandenen Firewall eine wichtige Rolle. Ursprünglich sollte die vorhandene Firewall-Lösung von Sophos zunächst weiter betrieben werden. Schnell hat sich dann herausgestellt, dass die bestehende Firewall ein „Flaschenhals“ im Rahmen der neuen Netzwerkinfrastruktur darstellt. Kurzerhand wurde hier auf ein High Performance Next Generation Firewall Cluster aus zwei Palo Alto Networks 850er Systemen umgeschwenkt.

Schritt 2 - Individuelles IT-Konzept

Das Fundament für das neue IT-Konzept bildete die Erneuerung des kompletten Core- und Access-Switching-Bereichs. Vorgesehen war eine Core IRF-Anbindung mit 100 GB über die Hauptstandorte Marlistraße und Rabenhorst und die Anbindung des jeweiligen Access Bereichs mit 10 GB. Die Anforderungen an ein performantes und einfach zu verwaltendes SAN Storage wurde durch ein Nimble Cluster HF40 von HPE realisiert. Die Virtualisierung auf den Servern wird mit VMware umgesetzt und das Backup & Recovery Konzept mit der Backup & Replication Enterprise Lösung von Veeam und einem 12 Bay QNAP-NAS Server als Backupziel realisiert. Im Rahmen des geplanten Updates für das Klinikinformationssystem (KIS) ORBIS von Agfa HealthCare haben wir hier die notwendigen Server zur Verfügung gestellt und die vorbereitenden Maßnahmen für die Installation auf den neuen Servern in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen von Agfa HealthCare vorgenommen.

Schritt 3 - Reibungslose Umsetzung

Im Verlauf dieses Projektes wurden dann parallel die Anforderungen an ein standortübergreifendes WLAN-Konzept vorbereitet. Hier soll dann eine controllerbasierte Aruba-Lösung incl. 7205er Controller-Cluster zum Einsatz kommen. Durch die Implementierung des Management-Tools AirWave sind sämtliche Komponenten für den IT-Bereich der des DRK Therapiezentrums Marli komfortabel administrierbar. Abgerundet werden soll dieses Projekt mit einer Managed Service Vereinbarung, die die IT-Systemadministatoren in der Betreuung der IT-Landschaft entlasten und unterstützen soll.

Erste Bereiche wurden bereits erfolgreich auf Basis des beschriebenen Konzepts umgesetzt. Die Integration weiterer Komponenten in den anderen Bereichen erfolgt fortlaufend. Die Beauftragung erfolgte als Gesamtpaket an tenzing, so dass die Umsetzung als Komplettlösung aus einer Hand erfolgte. Da sämtliche IT-Komponenten erneuert wurden, war nach und nach nahezu das komplette Spezialisten-Team von tenzing vor Ort, um die einzelnen Themenbereiche optimal integrieren zu können. Die geplante Serverraum-Neugestaltung hatte mit mehreren Personen auf engem Raum zu erfolgen, was eine solide Planung im Vorweg unerlässlich macht. Das Zusammenspiel des Teams von tenzing mit den involvierten Kollegen funktionierte einwandfrei.

IT-Komplettlösung für ein Krankenhaus - Testimonial

Axel Wiebensohn
Kaufmännischer Direktor
DRK-Therapiezentrum Marli GmbH

“Wir freuen uns sehr, dass wir mit tenzing ein so kompetentes IT-Systemhaus hier in Lübeck gefunden haben. tenzing konnte uns bei allen Herausforderungen optimal unterstützen und verfügt über exzellente Kontakte zu den Herstellern Hewlett Packard Enterprise und Palo Alto Networks. Das größte Kompliment zur Arbeit der tenzing Mannschaft gab eine meiner Mitarbeiterinnen am Tag nach der ersten großen Umstellung. Auf meine Frage, ob denn alles einwandfrei verlaufen sei und alle regulär arbeiten können, entgegnete sie nur überrascht mit den Worten „Welche Umstellung?“. Wir schätzen die Zusammenarbeit mit tenzing, dem Komplettlösungsanbieter vor Ort, für seine hohe Leistungsfähigkeit, die norddeutsch direkte Mentalität und das einwandfreie Kommunikationsverhalten. Wir freuen uns im nächsten Schritt auf die Vereinbarung eines individuellen Rahmenvertrags mit tenzing, insbesondere für den Bereich der IT-Security, und generell auf eine weiterhin so erfolgreiche Zusammenarbeit.”

IT-Komplettlösung für ein Krankenhaus - Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner bei tenzing

Ingo Emme

Persönliche Beratung unter: 0451 873 00 32
oder vereinbaren Sie einen Termin: ingo.emme@tenzing.de